Feuchtwiese „Indetal“

Foto: Manfred Aletsee
NABU-Schutzgebiet
Feuchtwiese „Indetal“


Lage: Im Indetal zwischen Kornelimünster und Brand

Größe: 3,6 Hektar

Schutzstatus: Naturschutzgebiet

Biotop/Geographie/Geologie: Feucht- und Sumpfwiese im Aachener Hügelland mit Hangdruckquellen auf basischen, pleistozänen Lehmablagerungen.

Schutzzweck: Wertvolle Grünland- und Flachmoorstrukturen. Artenreiche Vegetation mit typischer Insektenfauna. Sumpfdotterblumenwiesen, Braunseggenrieder, Schwertlilienbestände, Großseggenrieder. Natürlich mäandrierender Verlauf der Inde mit Gehölz- und strukturreichem Ufer.
Brut- und Nahrungshabitat von Sumpfrohrsänger, Stieglitz, Dorngrasmücke, Gelbspötter, Eisvogel, Wasseramsel, Gebirgsstelze, Kleinspecht, Baumfalke.
Lebensraum seltener Heuschreckenarten: Goldschrecke, Sumpfgrashüpfer, Sumpfschrecke.

Pflege auf Teilgebieten: Extensive Beweidung mit Schafen, einschürige Mahd, Handmahd, Heckenpflege.

Förderung: Der NABU Stadtverband Aachen erwarb das Gebiet in den Jahren 1992 bis 1995 mit finanzieller Unterstützung privater Spender und Förderung durch das Naturschutzprogramm „Aachener Revier“.
Der Erwerb und Schutz des Gebiets gilt als Anschub zur Ausweisung des NSG Indetal und bildet sein Kerngebiet.
 
Der Waldkauz Broschüre GrenzRouten 2009 Fast weg ... der Weißstorch