Habitat Euregio

„Habitat Euregio“: Wildkatze in Aachen angekommen

AACHEN. Es war so etwas wie echte Grundlagenforschung. Und das in Biologie – im Aachener Wald. Manfred Aletsee von der Aachener Naturschutzstation des Naturschutzbundes in Deutschland (NABU) hat die Specht- und Fledermaus-Population im Aachener Stadtwald erfasst: Fünf Specht- und neun Fledermausarten hat er gefunden. Einige davon sind gefährdet – oder zumindest selten.

Lesen Sie den gesamten Artikel, erschienen in Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten am 22. Juni 2013

Aufwind für den Naturschutz in der Euregio Maas-Rhein

Interreg-Projekt „Habitat Euregio“ bewilligt. Naturschutzstation des NABU Aachen erfasst Fledermäuse und Spechte im Wald

Habitat leitet sich aus dem Lateinischen her und bedeutet in der Biologie „Lebensraum“. Und die Lebensräume der heimischen Tier- und Pflanzenwelt möchte die NABU-Naturschutzstation Aachen gemeinsam mit 12 weiteren Partnern in der Euregio erhalten und über die nationalen Grenzen hinweg vernetzen. Für die Naturschutzstation steht dabei der Lebensraum Wald mit seinen charakteristischen Arten wie Spechten und Fledermäusen im Vordergrund.
 
Der Waldkauz Broschüre GrenzRouten 2009 Fast weg ... der Weißstorch