Naturschutzthemen in Aachen

Stellungnahme des NABU Aachen zum Bau der Campusbahn

Prinzipiell begrüßt der NABU Aachen den Versuch, den ÖPNV im Stadtgebiet zu stärken. Ein alternatives Mobilitätssystem, das den konventionellen Betrieb des Busverkehrs mit fossilen Kraftstoffen von Diesel- oder Gasbetriebenen Fahrzeugen ersetzen kann und damit Schadstoffemissionen verringert, ist grundsätzlich innerstädtisch sinnvoll. Im Detail liegen aber nach Auffassung des NABU Aachen zur Campusbahn noch zu wenige Informationen vor, um hier ein abschließendes Urteil bilden zu können.

Lesen Sie die gesamte Stellungnahme des NABU Aachen, 05. März 2013 (PDF-Dokument)

NABU fordert Streichung der B 258 n Nord aus dem Bundesverkehrswegeplan!

Auch niederländische Planungsbehörden müssen sich an das europäische Umweltrecht halten!

NABU-Stellungnahme zur Offenlage „Buitenring“ / B 258 n Nord


Aachen. Die Verkehrsfachleute des NABU in Berlin haben erst kürzlich errechnet, dass der in den letzten Jahren alleine bei kommunalen Straßen entstandene Investitionsrückstau für Sanierungen inzwischen über 150 Milliarden Euro beträgt. Zudem hat Deutschland schon heute das dichteste Straßennetz der Welt, und nach den USA auch das längste Autobahnnetz. Mit neuen Straßenbauprojekten muss daher endlich Schluss sein, zumal wenn sie so überflüssig sind wie die B 258 n im Aachener Nordwesten.

Es ist daher aus Sicht des NABU völlig unverständlich und absolut unakzeptabel, dass die Parkstad Limburg ihre Umgehungsstraße „Buitenring“ trotz aller Bedenken der Politik und der betroffenen Bürger so plant, dass der Anschluss nach Deutschland zwangsläufig über die geplante Bundesstraße 258 n (Nord) auf einer der vorgeschlagenen Trassen verlaufen müsste.

Rodungen am RWTH-Campus Melaten - Land schafft vollendete Tatsachen

Der NABU Aachen verurteilt die massiven Rodungen am RWTH Campus Melaten und fordert ein Moratorium für den Süden des Erweiterungsgebietes.

Foto: Google Maps

Der NABU Aachen konnte zwar keine artenschutzrechtlichen Bedenken gegen die Rodungen erheben, verurteilt aber das massenhafte Fällen der bis zu 35 Jahre alten Bäume am zukünftigen Campus Melaten und entlang der umliegenden Straßen. Eine Zählung der Campus-Melaten-Gegner ergab mindestens 1000 gefällte Bäume, die alle einen Stammumfang größer als 30 cm hatten.

 
Der Waldkauz Broschüre GrenzRouten 2009 Fast weg ... der Weißstorch