Obstwiese „Am Türmchen“

Foto: Manfred Aletsee
NABU-Schutzgebiet
Obstwiese „Am Türmchen“


Lage: Vaalserquartier/Steppenberg, Dreiländerweg an der alten Grenzanlage „Am Türmchen“.

Größe: 5,6 Hektar

Schutzstatus: Geschützter Landschaftsbestandteil

Biotop/Geographie/Geologie: Trockental mit Obstwiese am nördlichen Rand des Aachener Stadtwaldes auf tertiären feuersteinreichen Lehmen und Sanden.

Schutzzweck: strukturreiche Obstwiese mit Magergrünland. Alte hochstämmige Obstwiese (ca. 1930) mit teilweise lokalen Sorten (z.B. Seidenhemdchen, Winterrambur, Aachener Hausapfel, Oberdiecks Renette, Esskastanien), Ende der 80ziger Jahre, 2006 und 2007 durch umfangreiche Nachpflanzungen (ca. 110 Bäume) ergänzt. Strukturreiche Feldhecken. Großflächige Magerweiden. Bruthabitat von Kleiber, Grünspecht, Buntspecht, Steinkauz, Feldsperling, Grauschnäpper).

Pflege: extensive Beweidung mit Rindern, Obst- und Kopfbaumpflege in Zusammenarbeit mit der örtlichen Bevölkerung.

Förderung: Der NABU Stadtverband Aachen erwarb das Gebiet im Jahr 2006 mit finanziellen Unterstützung privater Spender und der NRW-Stiftung. Die Ergänzung der Obstwiese wurde von der Stadt Aachen (80iger Jahre) und dem Landschaftsverband Rheinland (2007) gefördert. Die Pflege erfolgt zur Zeit im Rahmen des Projekts „Grenzrouten“ der EuRegionalen 2008 durch die Naturschutzstation Aachen.
 
Der Waldkauz Broschüre GrenzRouten 2009 Fast weg ... der Weißstorch