Mit Eule, Wolf und Fledermaus durch die Nacht

16. November 2016


Foto: NABU-Aachen

Alternative NABU-Familiennachtwanderung am 31. Oktober 2016

Die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November ist seit altersher in vielen Kulturen eine besondere. So begingen z.B. die Kelten - die ja auch die Aachener Thermen schätzten - in dieser Zeit das Samhain-Fest. Es war für sie Dreh- und Angelpunkt des ganzen Jahreszyklus’: Ein neues Jahr begann, alte Lasten wurden abgelegt, wie die Bäume das Laub ablegen. Was einen nicht länger belasten sollte, wurde symbolisch im Feuer verbrannt. Die Erleichterung und der Neubeginn wurden gefeiert. Die sichtbare und unsichtbare Welt standen in engem Kontakt, die Ahnen waren gegenwärtig.

Mit dieser uralten Symbolik aus dem Naturerleben der späten Herbstwochen hat das laute Halloween-Treiben nichts mehr zu tun. Um Familien mit Kindern solches Naturerleben wieder zugänglich zu machen, veranstaltete der NABU Stadtverband Aachen zum wiederholten Mal die alternative Familiennachtwanderung am 31. Oktober im Von-Halfern-Park und Stadtwald.

Bei Kerzenlicht und unter Leitung orts- und sachkundiger Hexen ging es zu drei interessanten Stationen, an denen Wolf, Eule und Fledermaus ihr Leben im Wald vorstellten. Jeder der drei hatte viel aus dem Leben seiner Artgenossen zu erzählen und die Eule gab den Kindern sogar ein Andenken mit. Unterwegs entdeckten die Kinder viel Spannendes im Wald unter sternklarem Himmel. Und keine Bange: Die Hexen stellten sich schlussendlich doch als kostümierte NABU-Mitglieder heraus.

Den Weg zum abschließenden Apfelpunsch am Feuerkorb beleuchteten stimmungsvoll ausgeschnittene Kürbisse. Der Saft für den Punsch stammte aus Äpfeln von Aachener Streuobstwiesen in der Pflege des NABU, selbstverständlich selbst gepresst.
Weitere Familien-Exkursionen sind für das kommende Jahr geplant und können im Jahresprogramm unter www.nabu-aachen.de eingesehen werden.
 
Der Waldkauz Broschüre GrenzRouten 2009 Fast weg ... der Weißstorch